ABRI Forum

Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
2 verfasser

    Diskrimminierung, ein Wort und sein Missbrauch

    Katana
    Katana
    Genius
    Genius

    Männlich Anzahl der Beiträge : 3152
    Ort : into the great wide open

    Diskrimminierung, ein Wort und sein Missbrauch   Empty Diskrimminierung, ein Wort und sein Missbrauch

    Beitrag von Katana Sa 06 Jun 2020, 15:21

    Man kann es so langsam nicht mehr hören, immer wenn die Anspruchshaltung von Bevölkerungsminderheiten nicht befriedigt wird , fällt reflexartig das Wort Diskrimminierung .

    Weder die Presse noch weite Teile der Bevölkerung scheinen die Bedeutung dieses Wortes noch wahrhaben zu wollen und verwenden es daher inflationär in Zusammenhängen ,
    mit denen dieses Wort nicht im entferntesten zu tun hat .

    Wie beispielsweise in diesem Falle , wo ein Hotel in Cuxhaven Opfer des willkürlichen und in meinen Augen schon missbräuchlichen Gebrauches , dieses Wortes wird .
    Man meint fast , Textverständnis und Begriffsvermögen von Presse in Internet Mob gehen vollkommen gen Null .

    https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/buntes-kurioses/id_88009082/cuxhaven-warnung-fuer-dicke-menschen-hotel-wehrt-sich-gegen-kritik.html

    Zitat:
    Auf der Website des Hotels heißt es: "Aus Haftungsgründen weisen wir darauf hin, dass das Interieur für Menschen mit einem Körpergewicht von mehr als 130 kg nicht geeignet ist."
    Zitat Ende , Quelle besagter verlinkter Artikel

    Was ist an diesem Hinweis eigentlich so schwer zu begreifen und vor allem was hat er mit Diskrimminierung zu tun ???

    Das Hotel hat aus der Erfahrung eines Unfalles eines stark übergewichtigen Menschen , der allen Ernstes mit dem Hotelbett zusammengebrochen ist und natürlich meinte
    Schadensersatzansprüche stellen zu müssen , einen sinnvollen Hinweis zur eigenen Absicherung gemacht .
    Falls es einige Zeitgenossen scheinbar noch nicht so ganz begriffen haben , jedes Sitz und Liegemöbel vom Bürostuhl bis zum Bett hat heutzutage aus Haftungsgründen
    ein zulässiges Belastungsgewicht (Gesamtgewicht) , so wie es bei Fahrzeugen schon immer vorgeschrieben war und ist .

    Will man Möbel mit höherer Belastungsgrenze , steigen die Kosten exorbitant und kein Hotel ist verpflichtet sich diese Kosten aufzuhalsen , da die Herrschaften mit massig
    Übergewicht sich zwar sehr gerne als diskrimminiert bejammern, andererseits aber die Extrawürste , die man für sie braten soll , keineswegs bereit sind zu bezahlen .
    Wahrscheinlich würde man reflexartig noch viel lauter Diskrimminierung kreischen , wenn Hotels Zimmer mit XXL Mobiliar anbieten würden , aber natürlich auch entsprechende
    Aufpreise verlangen würden .

    Diskrimminierung bedeutet die Benachteiligung einzelner oder Menschengruppen auf Grund körperlicher oder geistiger Eigenschaften , eingeschlossen Hautfarbe , ethnischer Herkunft ,
    Religion und anderen Dingen , worunter auch die Verunglimpfung oder Benachteiligung Übergewichtiger fällt .

    Der Punkt ist, nichts davon betreibt dieses Hotel mit seinem Hinweis , es macht lediglich darauf aufmerksam , dass es eben über keine spezielle Zimmerausstattung für
    stark übergewichtige Menschen verfügt , wozu es auch keineswegs verpflichtet ist .
    Der Hinweis stellt nichts weiter als eine rechtliche Absicherung dar , die vollkommen legitim ist und keinerlei Wertung beinhaltet .

    So langsam kotzt einen auch diese Anspruchshaltung aller möglichen Minderheiten an , die meinen diskrimminiert zu werden , nur weil ihren ganz speziellen Belangen
    nicht ganz automatisch Rechnung getragen wird .
    Nein das muß man auch nicht und das Recht anders zu sein , beinhaltet eben auch die verdammte Eigenverpflichtung mit möglichen Nachteilen seiner Andersartigkeit
    zu leben und vielleicht einfach mal vorher nachzufragen , ob man diesen Rechnung tragen kann oder eben nicht .

    Einfach ausgedrückt , wenn ich meine nun so unbedingt mehr als 130 KG auf die Waage bringen zu müssen , hab ich gefälligst SELBER drauf zu achten und VORHER
    nachzufragen ob ein Hotelbett mich aushält bzw. ein Hotel Betten in meiner Gewichtsklasse anbietet und wenn es dies nicht tut , stellt dies auch keineswegs eine
    Diskrimminierung dar , sondern ist unternehmerische Freiheit , dies anzubieten oder eben nicht .

    Ebensowenig wie der Hinweis darauf , es eben nicht zu tun in irgendeiner Weise eine Diskrimminierung darstellt .
    gnadenlos
    gnadenlos
    Moderator
    Moderator

    Männlich Anzahl der Beiträge : 3676

    Diskrimminierung, ein Wort und sein Missbrauch   Empty Re: Diskrimminierung, ein Wort und sein Missbrauch

    Beitrag von gnadenlos Mo 08 Jun 2020, 20:44

    Die Menschheit verblödet (und verfettet) Very Happy

    Es ist ein komplett legitimer Hinweis. Die Dicken müssen froh und dankbar sein, wenn sie vorzeitig auf krachende Betten und dem drohenden Erstickungstod in der Duschkabine hingewiesen werden. Fehlt nur noch, dass jetzt die Zwerge den Aufstand planen, weil sie diverse Fahrgeschäfte in Freizeitparks oder auf Rummelplätzen nicht benutzen dürfen.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 15 Apr 2024, 01:59