ABRI Forum

Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
+2
gnadenlos
Katana
6 verfasser

    Was Menschen so Urlaub nennen

    Katana
    Katana
    Genius
    Genius

    Männlich Anzahl der Beiträge : 3226
    Ort : into the great wide open

    Was Menschen so Urlaub nennen  - Seite 4 Empty Re: Was Menschen so Urlaub nennen

    Beitrag von Katana Fr 04 Aug 2023, 13:53

    Oskar schrieb:

    In Miami bzw. Miami Beach gibt es ein "Art Deco" Viertel.

    https://www.istockphoto.com/de/foto/miami-beach-ocean-drive-historic-district-gm1300800419-393009825

    Es besteht aus Allerwelts-Bauwerken, verschönt durch gewöhnungsbedürftige, kitschig wirkende  Farbflächen. Es wird gar "Historisches Viertel" genannt, obwohl es allenfalls in den 30-er Jahren entstanden ist, man hat ja sonst nichts.

    Das wollte man in Orlando wohl toppen. Es ist wahrscheinlich weniger der amerikanische Größenwahn als viel mehr die schlechte Allgemeinbildung der Amerikaner (bis hoch zum Präsidenten).

    Eben Oskar ,dass muss man den Amis fairerweise zugestehen , sie haben keine eigene großartige Tradition und Geschichte .

    Im Prinzip ist dadurch nahezu alles Art-Deco , weil sämtliche unterschiedliche Stilrichtungen die man in den USA findet nur die unterschiedlichen Nationalitäten der Einwanderer widerspiegelt und keine eigene Tradition oder Geschichte darstellt.

    Selbst Art-Deco ist ja eine Stilrichtung , die Ende des 19.Jahrhunderts in verschiedenen Teilen Europas aufkam , in den USA dagegen ist Art-Deco praktisch Programm , weil vergleichsweise moderne Bauten und Gebrauchsgegenstände zwangsweise von der Herkunft ihrer Schöpfer beeinflusst ist .
    Bestes Beispiel , die vielen Villen und Landsitze , die von neureichen Amerikanern im 19. und 20.Jahrhundert errichtet wurden , je nach Nationalität findet man holländische Architektur neben englischen Herrensitzen , wie man sie im Mutterland zu Hauf antrifft nach dem Motto "My Home is my Castle" .

    Da wo Skandinavier sich niedergelassen haben , sehen ganze Siedlungen wie Dörfer in Schweden oder Norwegen aus , gerade im Norden und in Kanada auch häufig zu sehen .

    Je protziger und moderner das Ganze wird , je mehr fällt aber auch auf , dass es sich um Bauten des Industriezeitalters handelt und die traditionelle Komponente teilweise kitschig und überzogen aufs billigste imitiert ist .

    Was Menschen so Urlaub nennen  - Seite 4 1280px-570_Lexington_Avenue2

    Hier mal eine Hochhaus Spitze in New York , der Stil soll wohl an Gothik erinnern , nur das da eben keine Handwerker ihre bildhauerischen Künste zeigen , sondern das Ganze mit maschinell gegossenen Beton und Steinquadern erzeugt wird , dementsprechend kitschig und minderwertig sieht das auch aus .

    Fast wie ein Requisiten Bau in Hollywood für einen billigen Historien Film .


    _________________
    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.
    M.M
    M.M
    Profi
    Profi

    Männlich Anzahl der Beiträge : 631

    Was Menschen so Urlaub nennen  - Seite 4 Empty Re: Was Menschen so Urlaub nennen

    Beitrag von M.M Fr 04 Aug 2023, 19:53

    Abriter
    Abriter
    Autorität
    Autorität

    Männlich Anzahl der Beiträge : 1775

    Was Menschen so Urlaub nennen  - Seite 4 Empty Re: Was Menschen so Urlaub nennen

    Beitrag von Abriter Fr 04 Aug 2023, 20:02

    Im Prinzip haben die Amis damit ihren eigenen Stil.

    "Amerika hat uns niemals verziehen, daß Europa ein wenig früher entdeckt worden ist." (Oscar Wilde)

    Very Happy
    Oskar
    Oskar
    Kapazität
    Kapazität

    Männlich Anzahl der Beiträge : 1482
    Alter : 74
    Ort : Daddytown in the Outback

    Was Menschen so Urlaub nennen  - Seite 4 Empty Re: Was Menschen so Urlaub nennen

    Beitrag von Oskar Sa 05 Aug 2023, 22:06

    Abriter schrieb:Im Prinzip haben die Amis damit ihren eigenen Stil.

    "Amerika hat uns niemals verziehen, daß Europa ein wenig früher entdeckt worden ist." (Oscar Wilde)

    Very Happy

    Im U.S. Bundestaat Virginia gibt es das 15.000 Einwohner Städtchen Williamsburg. In ihm wurde ein sog. Historical District im Stil der ursprünglichen Anfangsbesiedelung (Ende 17. / Anfang 18. Jahrhundert) nachgebaut. Die Leute dort leben in historischen Trachten, die Handwerker gehen mit historischen Ausrüstungen ihren Tätigkeiten nach, man kann in einem Pferdewagen durch die Hauptstraße fahren. Zu entsprechenden Anlässen finden entsprechende Aufmärsche in Original-Kostümen statt. Ein Freiluft Museum würde es man bei uns nennen, nichts Besonderes eigentlich.

    Für die Amerikaner aber DIE Attraktion. Über 1 Mio. Besucher kommen hier jeden Sommer her. "To see and to feel the early history of the Nation" wie es in den Prospekten heißt. Entsprechend gibt es große Hotelkapazitäten und auch für Kongresse ist es ein attraktiver Ort.

    Im Rahmen eines von der Nato gesponserten internationalen Verbundprojektes war ich mal bei einem solchen, in halbjährlichen Abständen in verschiedenen Nato Staaten statt findenden, Projekttreffen in Williamsburg. Für uns Europäer (Deutsche, Holländer, Italiener, Engländer) war dieser Ort nun wahrlich nichts Besonderes, aber die Amerikaner fragten immer wieder "How do you find this place?". "Great" antwortete man höflich .

    Ein Jahr später fand ein solches Meeting in Athen statt. An dem Kongresszentrum gab es eine große Freiterrasse für die Kaffeepausen, mit Blick hinauf zur Akropolis.
    Ich sagte zu einem amerikanischen Teilnehmer: "This is the European Williamsburg". Er schnunzelte, wusste was ich damit sagen wollte...

    Für mich war der Besuch in Williamsburg aus einem anderen Grund sehr ärgerlich. Wie bei jedem mehrtägigen Kongress war an einem Nachmittag eine sog. Technical Tour geplant. U. a. stand auf dem Programm die Besichtigung eines sich im aktiven Dienst befindlichen Flugzeugträgers, der im nahe gelegenen Flottenstützpunkt Norfolk zur Wartung vor Anker lag. Alle Interessenten mussten sich schon Wochen vorher vom Militär-Geheimdienst durchleuchten lassen und im Vorfeld allerlei Fragebögen ausfüllen, bis man dann die Clearance bekam.

    Erwartungsvoll stieg man dann gegen 13:00 Uhr in den Zubringerbus. Dort wurde dann erklärt, dass wegen der Beisetzung von Ronald Reagan im nahen Washington ein Großteil des Wachpersonals dorthin abgezogen wurde und der Stützpunkt an diesem Nachmittag für sämtliche Besuche geschlossen sei. Ersatzweise gab es einen Besuch in einem 08/15 Militärmuseum über den amerikanischen Bürgerkrieg.

    Das war der lange Arm Ronald Reagans , von dem ich nicht viel hielt....

      Ähnliche Themen

      -

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 22 Mai 2024, 05:04