ABRI Forum

Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
3 verfasser

    Fünf Millionen Euro für eine Studie

    gnadenlos
    gnadenlos
    Moderator
    Moderator

    Männlich Anzahl der Beiträge : 3690

    Fünf Millionen Euro für eine Studie Empty Fünf Millionen Euro für eine Studie

    Beitrag von gnadenlos Sa 16 Feb 2019, 21:06

    Gesundheitsminister Jens Spahn will fünf Millionen Euro investieren, um herauszufinden, welche psychischen Folgen Abtreibungen für Frauen haben.

    So wirklich helle im Kopf ist unser Gesundheitsminister m.E. sowieso nicht. Aber wenn man denkt, er geht jetzt mal ein gutes Buch lesen (Titel: Korrumpieren ohne Schmerzen), haut er den nächsten Klopper raus.
    Katana
    Katana
    Genius
    Genius

    Männlich Anzahl der Beiträge : 3224
    Ort : into the great wide open

    Fünf Millionen Euro für eine Studie Empty Re: Fünf Millionen Euro für eine Studie

    Beitrag von Katana So 17 Feb 2019, 14:21

    gnadenlos schrieb:Gesundheitsminister Jens Spahn will fünf Millionen Euro investieren, um herauszufinden, welche psychischen Folgen Abtreibungen für Frauen haben.

    So wirklich helle im Kopf ist unser Gesundheitsminister m.E. sowieso nicht. Aber wenn man denkt, er geht jetzt mal ein gutes Buch lesen (Titel: Korrumpieren ohne Schmerzen), haut er den nächsten Klopper raus.

    Über die Kosten kann man sicherlich streiten , die Frage ansich finde ich jedoch im Hinblick auf eventuelle gesetzliche Regelungen bezüglich Abtreibung nicht uninteressant , gibt es da schon Studien zu ??

    Wenn nein , wäre sowas sinnvoll um in dieser Frage nicht nur dem Gejaule der Feministinnenhorde , von wegen mein Bauch gehört mir und dergleichen ausgesetzt zu sein .

    Die gleiche Frage könnte man aber auch bezüglich des ausführenden , medizinischen Personals stellen .

    Wenn der Stadt in dieser Sache Gesetze erlässt , erteilt er ja grundsätzlich einer bestimmten Personengruppe Rechte , in diesem Falle , den Frauen Schwangerschaftsabbrüche vornehmen zu lassen und das ist für mich auch der Punkt , man lässt machen , sprich dieses Recht wird dann von Dritten ausgeführt , wie die sich danach fühlen , darf auch ruhig gefragt werden .

    Ebenso ob eben bei den betroffenen Frauen psychische Probleme auftauchen können , der Staat hat da eine Fürsorgepflicht , die Prüfung solcher Fragen halte ich von daher für durchaus legitim .
    Abriter
    Abriter
    Autorität
    Autorität

    Männlich Anzahl der Beiträge : 1774

    Fünf Millionen Euro für eine Studie Empty Re: Fünf Millionen Euro für eine Studie

    Beitrag von Abriter So 17 Feb 2019, 16:15

    Man kann m.E. über die Rechtmäßigkeit und sonstige Bedingungen bezüglich Schwangerschaftsabbrüchen debattieren, aber nicht über unsinnige Studien.

    Seit zig Jahren werden Schwangerschaftsabbrüche legal durchgeführt, aus den unterschiedlichsten Gründen, bei Mädchen und Frauen jeden Alters und aus allen Schichten. Von "immer wieder gerne" bis hin zum psychosozialen Totalausfall ist in jeder der unzähligen Gruppen alles zu finden. Macht fünf Mio. Euro.

    Für die etwas verfeinerte Studie, die dann vielleicht besagen könnte, ob die Betreffenden schon seit Geburt deppert waren oder ob einer der vielen Abbruchgründe der Auslöser war (wenn ja, welcher, oder nur der Abbruch selber und ggf. erst Jahre später in welcher Lebenssituation...), sind dann noch einmal zig Millionen Euro fällig.

    Um die Sache halbwegs rund zu machen, muss natürlich eine weitere Millionen-Studie aufgelegt werden: Wie steht’s um die Psyche der Mädchen und Frauen, die gegen ihren Willen das Kind zur Welt brachten, wie ist’s um die Psyche des ungewollten Kindes bestellt?

    Schon die Grundlagen bedingen Langzeitstudien von mindestens fünf Jahren. Und welche Erkenntnisse erbringen solche Studien? Kann ich sagen: Dass die Menschen und das Leben nicht in schwarz und weiß einzuteilen sind. Gott sei Dank sind wir (noch) nicht uniform, auch wenn es Lobbyisten und Gesetzgeber gerne so hätten. Dafür bekomme ich allerdings keine fünf Mio. Euro.

    Um die Psyche des medizinischen Personals, welches sich ganz bewusst für die Tätigkeit der Abtreibung entschieden hat, muss man sich ganz bestimmt keine Gedanken machen. Das macht man ja auch sonst nicht bei denen, ob in Kliniken, Praxen oder in Notfalldiensten, obwohl sie dort täglich mit Dingen konfrontiert werden, die einem Schwangerschaftsabbruch in nichts nachstehen.

    Ich glaube, die bestehenden einschränkenden Regelungen sind schon ganz gut. Ob eine Frau mit oder ohne Schwangerschaftsabbruch besser zurecht kommt, kann kein weltliches Gesetz regeln, schon gar keine Studie.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 18 Mai 2024, 06:56