ABRI Forum

Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
3 verfasser
  • Neues Thema eröffnen
  • Eine Antwort erstellen

Social Media der Politik

Stimmen insgesamt : 4

Abriter
Abriter
Autorität
Autorität

Männlich Anzahl der Beiträge : 1775

Social Media der Politik Empty Social Media der Politik

Beitrag von Abriter Do 25 Apr 2024, 08:26

"Soziale Medien können das schnelle Verbreiten von Wissen, Meinungen und anderen Informationen unterstützen." (Wikipedia)

Plattformen wie X, Facebook, TikTok und andere bieten Nutzern viele Vorteile, bergen aber auch Nachteile und Gefahren. Abgesehen von der Möglichkeit zur Verbreitung von "Fake News" und der gesellschaftspolitischen Desinformation, können die vom Anwender veröffentlichten Informationen selbigem schnell auf die Füße fallen. Eine fehlerhafte Formulierung, ein falsches Wort, schon verzerrt sich das gesamte Thema.

Ich persönlich setze mehr auf amtliche Mitteilungen und Pressemeldungen der Regierungen und Ämter. Social-Media-Informationen von Politikern geben sehr oft deren persönliche oder parteiliche Meinung wider, auch dann, wenn sie auf dem Amtskanal posten. Diese Vermischung ist für den Konsumenten oft nicht erkennbar (und deshalb auch Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen).

Die Frage ist: Sollen amtierende Politiker in Bund und Land Social-Media-Plattformen aktiv nutzen?
Katana
Katana
Genius
Genius

Männlich Anzahl der Beiträge : 3226
Ort : into the great wide open

Social Media der Politik Empty Re: Social Media der Politik

Beitrag von Katana Do 25 Apr 2024, 09:51

Letztendlich wird man das nicht verhindern können und die Politik kommt auch gar nicht drum herum auch die Social Media Kanäle zu nutzen .

Insbesondere auch deswegen , da die klassischen Nachrichtenmittel wie UKW Radio vor dem Aus stehen und nach und nach abgeschaltet werden . Bleibt eben das Internet als einzige Informationsquelle außer Zeitungen in Print Version .

Trotzdem hab ich mit Nein gestimmt aus einem Grundsatz heraus , an dem für mich nahezu alle Nachteile der Informationsquelle Internet festzumachen sind und das ist das für mich vollkommen idiotische Recht auf Anonymität im Net .

Müsste jeder Mensch sich im Net mit Klarnamen zu erkennen geben, würde die Verbreitung von Fake News , die Verbreitung von Hass und Beleidigungen rapide zurück gehen .
Hier wird auch nach meiner Ansicht das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung pervertiert , wenn ich in Anspruch nehme , meine Meinung frei äußern zu können , dann kann ich auch zu dieser Meinung stehen und muss sie nicht anonym verbreiten .

Ich hätte auch hier kein Problem unter Klarnamen zu schreiben , wenn es alle machen müssten .

Fake News , Beleidigungen und strafbare Äußerungen erfolgen nach meiner Ansicht nur deswegen im Net , weil die meisten sich einbilden , man könne sie im Net nicht belangen für das was sie von sich geben und zum Großteil stimmt das auch .

Unter solchen Bedingungen ist aber der Informationswert des Internet praktisch nicht gegeben , weil zu viel Unsinn ungestraft verbreitet werden kann . Unter solchen Bedingungen macht es auch für die Politik keinen Sinn Social Media Plattformen zu nutzen .

Derzeit ist für mich das Internet ein praktisch rechtsfreier Raum , außer der Verbreitung von Fake News findet man problemlos für jeden ersichtliche Fälle von Schwarzhandel und Steuerhinterziehung massenhaft auf allen möglichen Verkaufsplattformen und der Staat macht dagegen so gut wie nichts .

Ob in einem solchen Chaos die Aktivität von Politikern Sinn macht , ist für mich mehr als zweifelhaft .

Einer Radiomeldung kann man auch heute noch überwiegend vertrauen vom Wahrheitsgehalt her , einem Post auf einer Social Media Plattform nicht , weil nicht einmal sicher ist , ob ein Account auch von demjenigen gerade benutzt wird unter dessen Namen die Meldung kommt .


_________________
Konfuzius sagt:

Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.
gnadenlos
gnadenlos
Moderator
Moderator

Männlich Anzahl der Beiträge : 3693

Social Media der Politik Empty Re: Social Media der Politik

Beitrag von gnadenlos Mo 29 Apr 2024, 17:54

Klarnamen bzw. Identitätsprüfungen bei Anmeldung auf Plattformen wären schon Mal ein guter Anfang. Ein anderes Problem ist die fehlende bzw. mangelhafte "Medienkompetenz" der Konsumenten. Die werden auch weiterhin alles verschlingen, was im Netz irgendwo auftaucht. Und sie werden auch weiterhin nicht unterscheiden, ob die Quelle angegeben ist oder nicht, ob es sich um verifizierte Seiten, eine Meinung oder Nachricht handelt usw.
Katana
Katana
Genius
Genius

Männlich Anzahl der Beiträge : 3226
Ort : into the great wide open

Social Media der Politik Empty Re: Social Media der Politik

Beitrag von Katana Mo 29 Apr 2024, 18:59

Dann muss man eben konsequent Seiten sperren , wo Inhalte verbreitet werden , deren Quellen und Verfasser nicht nachhaltbar sind .

Auch durchaus solche Größen wie X , Twitter oder tiktok.

Durch diese mangelhafte Identifizierung kommt es jetzt schon dazu , dass man über den internen Nachrichtendienst auf Verkaufsplattformen mit Spam und Pishing Mails belästigt wird .

Das wird nur im Grundsatz anders , wenn jeder der etwas schreibt identifiziert und haftbar gemacht werden kann .


_________________
Konfuzius sagt:

Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.
  • Neues Thema eröffnen
  • Eine Antwort erstellen

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 23 Mai 2024, 14:50