ABRI Forum

Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.
5 verfasser
  • Neues Thema eröffnen
  • Eine Antwort erstellen

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Stimmen insgesamt : 9

Katana
Katana
Genius
Genius

Männlich Anzahl der Beiträge : 3172
Ort : into the great wide open

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Katana Mo 13 Jun 2022, 20:05

Leon0822 schrieb:, dieses Land jedenfalls der östliche Teil davon meine Heimat ist ? Kann das sein?

Nö , so wie du dich aufführst kann ich dich allenfalls als Rucksackrussen sehen aber nicht als Deutschen .
Anonymous
Gast
Gast

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Gast Mo 13 Jun 2022, 20:05

Solo schrieb:

Das dummdreiste Ossigelaber wird noch ewig so weiter gehen, wenn er weiter gefüttert wird. Closed


Genau, wo kommen wir denn hin, wenn Ossis schon eine eigene Meinung haben dürften. Die haben gefälligst die Fresse zu halten und falls die sich doch erdreisten sollten was zu sagen, dann gefälligst das was wir lesen wollen. Die reine Wahrheit hat schließlich der Westen gepachtet und nicht diese dummdreisten Ossis, Pack elendiges.
Anonymous
Gast
Gast

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Gast Mo 13 Jun 2022, 20:08

Katana schrieb:

Nö , so wie du dich aufführst kann ich dich allenfalls als Rucksackrussen sehen aber nicht als Deutschen .


Wenn deutsch sein bedeutet, dass ich alles Kadavergehorsam hinzunehmen und gut zu finden habe was in diesem Lande verbockt wird, dann verzichte ich gerne darauf deutscher zu sein.

Zudem ist mir völlig egal als was auch immer du mich titulierst.
Katana
Katana
Genius
Genius

Männlich Anzahl der Beiträge : 3172
Ort : into the great wide open

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Katana Mo 13 Jun 2022, 20:10

Leon0822 schrieb:


Genau, wo kommen wir denn hin, wenn Ossis schon eine eigene Meinung haben dürften. Die haben gefälligst die Fresse zu halten und falls die sich doch erdreisten sollten was zu sagen, dann gefälligst das was wir lesen wollen. Die reine Wahrheit hat schließlich der Westen gepachtet und nicht diese dummdreisten Ossis, Pack elendiges.  

Wow ein Tag zum anstreichen im Kalender , Gregor sagt was wahres , nur hält er sich leider nicht dran Smile
Anonymous
Gast
Gast

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Gast Mo 13 Jun 2022, 22:21

Katana schrieb:

Wow ein Tag zum anstreichen im Kalender , Gregor sagt was wahres , nur hält er sich leider nicht dran Smile


Erstaunlich wie klug du doch bist.
Der tägliche Sankt Selenskij – schön anzusehen wie deutsche Medien seinen Scheinheiligen-Schein polieren.


Preisfrage: Wann lief die letzte 20-Uhr-Tagesschau ohne Beitrag über den ukrainischen Präsidenten Selenskij – stets albern kostümiert in NATO-Oliv, Waffen und Geld fordernd? "Selenskij" im Suchfeld auf tagesschau.de ergibt für die letzten drei Monate mehr als 1.400 Treffer.

von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam

Tagesschau.de listet unter den hunderten Treffern in ihrem Suchfeld mehr als 500-mal Selenskij-Videos: Heldenverehrung für einen ferngesteuerten Gewaltherrscher, der den Kriegszustand zur Festigung der eigenen Position verlängert und dafür täglich hunderte Menschenleben opfert. Hingegen verschwieg die Tagesschau den weltweit beachteten Rat des einstigen US-Außenministers Henry Kissinger, Selenskij solle zur Vermeidung einer gesamteuropäischen Katastrophe freiwillig Territorium an Russland abtreten und Frieden schließen. Kissingers Realismus passte der giftgrün-linientreuen ARD-aktuell-Redaktion ersichtlich nicht in den Propagandakram.

Selenskij ist US-Präsident Bidens Büttel in Europa, vor dem sich die hiesigen Regierungschefs untertänigst zu verneigen haben. Warum sie buckeln, anstatt sich an ihren mutigen lateinamerikanischen Kollegen ein Beispiel zu nehmen, könnte vielleicht der US-Geheimdienst NSA näher erklären. Er hört schließlich ungehindert und flächendeckend bei uns ab, Ex-Kanzlerin Merkel kann's bezeugen. Politiker erpressen gehört zu den leichteren Formen der US-Regierungskriminalität.

Selenskij erfüllt das Interesse des US-geführten militärisch-industriellen Komplexes an einem langen Krieg. Schließlich verbraucht die Ukraine derzeit in drei Monaten

"das Äquivalent von mindestens zwei Jahresproduktionen der gesamten westlichen Rüstungsindustrie."

Alastair Crooke, vormals britischer Diplomat, Vermittler mehrerer Waffenstillstandsabkommen in Nahost, verweist auf den übergeordneten geopolitischen Hintergrund:

"Die Fixierung auf die Ukraine ist im Grunde nur ein Deckmantel, der über die Realitäten einer in Auflösung begriffenen globalen Ordnung gelegt wird."

Erst, seit er den Kriegsfürsten von Washingtons Gnaden spielen darf, genießt der Showman Selenskij die intensive Zuwendung seiner westeuropäischen Kollegen. Davor hatten sie und ihre Medien ihn als Wichtigtuer abgetan. Noch ein Jahr nach seinem Amtsantritt kommentierte ARD-aktuell-Korrespondent Demian von Osten:

"Anders will er sein – und macht große Versprechungen ... : 'Ich bin bereit, das Sterben unserer Soldaten um jeden Preis zu stoppen!' ... Der in Paris vereinbarte Waffenstillstand hat (aber) nicht geklappt. Wie schon oft zuvor."

In jenem Mai 2020 nahm Russland es noch hin, dass die ukrainische Armee ihre Mitbürger im Donbass blutig bekriegte und Kiew jedes Waffenstillstandsabkommen brach.

Versager in jeder Hinsicht

Selenskij stand zeitweise im Wertewesten sogar auf der "Verschissliste", zum Beispiel, weil er den korruptionsverdächtigen US-Präsidenten Biden und dessen Sohn bei ihrer privaten Abzocke im Ukraine-Gasgeschäft nicht ausreichend effektiv abgeschirmt hatte (angeblich strichen Vater und Sohn Biden damals nebenher schlappe 1,5 Millionen US-Dollar ein). Zudem unternahm Selenskij nichts Entscheidendes gegen die übermächtigen ukrainischen Oligarchen.

Um seine Macht abzusichern, war er nur allzu schnell bereit, entgegen seinem Wahlversprechen "Beendigung des Bürgerkrieges in der Ostukraine" auf die Rückeroberung des Donbass und der Krim zu setzen. Zum Wohlgefallen Washingtons und der NATO-Kriegsknechte behauptete er einfach, Russland bedrohe ganz Westeuropa. Schon während seines Antrittsbesuchs bei Bundeskanzlerin Merkel in Berlin warb er dafür, die Russlandsanktionen zu verschärfen; Merkel war damals klug genug gewesen, das abzulehnen.

Dass das Präsidentenamt etliche Nummern zu groß für ihn ist, lässt sich mit Zahlen und Fakten aufzeigen: Bis kurz vor dem Krieg kehrten 4 Millionen Ukrainer ihrer von heimischen Oligarchen und westlichen "Investoren" ausgesaugten Heimat den Rücken. Das waren zehn Prozent der Gesamtbevölkerung. Gegen den entschiedenen Willen seiner Mitbürger hob Selenskij am 1. Juli 2021 das sakrosankte Verbot auf, staatlichen Wald- und Ackerboden an private Käufer zu veräußern. Er entsprach damit einer erpresserischen Forderung des Internationalen Währungsfonds, im Gegenzug für 8 Milliarden Dollar Kriegskredite.

Ukrainische Oligarchen können jetzt zulasten vieler Pächter aus ärmeren Bevölkerungsschichten Land aufkaufen und auch als Strohmänner westlicher Immobilienhaie agieren. Größter Gewinner beim Ausverkauf der Ukraine dürfte der US-amerikanische Spekulant George Soros werden.

Größter politischer Verlierer bei der miesen Nummer war Selenskij selbst. Hatten ihm zu Beginn jenes Jahres noch 61 Prozent der Ukrainer vertraut, so fand er am Ende nur noch 38 Prozent Zustimmung.

Wundersame Wandlung

Im vorigen Jahr verzeichnete die Ukraine 9,4 Prozent Inflation. Wie hoch der Geldwertverlust seither ist, lässt sich wegen des Krieges nicht abschätzen. Das monatliche Durchschnittseinkommen fiel von 641 Dollar im Dezember 2021 auf nur noch 521 US-Dollar im Januar. Wie niedrig es seit Kriegsbeginn wurde, ist unbekannt. (Zum Vergleich: das durchschnittliche Monatseinkommen in Deutschland beträgt 4.800 Dollar).  

Bereits vor dem russischen Einmarsch hatte Präsident Selenskyj die Ukraine stark militarisiert und den Bürgerkrieg gegen die Maidan-Gegner im Osten intensivieren lassen, trotz Kiews ökonomisch desolater Verhältnisse und seiner korrupten Strukturen. Er ist mitverantwortlich für den gewaltsamen Tod von 14.000 Zivilisten im Donbass: Sein verheerender Feuerüberfall vom 16. Februar bei dem Versuch, den Widerstand der Ostukrainer endgültig niederzuschlagen, veranlasste die russische Invasion. Mehr als 1.000 ukrainische Artilleriegranaten und Raketen schlugen an jenem Tag in die Wohngebiete der Donbass-Republiken ein; die OSZE registrierte in den fünf folgenden Tagen jeweils noch höhere Zahlen.

Selenskijs Bürgerkrieg machte ihn jedoch nicht etwa zur Unperson, sondern die transatlantische US-Gefolgschaft inszenierte seine wundersame Wandlung – vom großmäuligen Versager zum verehrungswürdigen Freiheitskämpfer. Zum umschwärmten Oberhaupt eines Staatsgebildes, das es aus westlicher Sicht rechtfertigt, den Dritten Weltkrieg zu riskieren.

Es ist und bleibt unfassbar: Die US-NATO-EU-Eliten und ihre journalistische Entourage haben es geschafft, die Mehrheit unserer Mitbürger zu kritiklosen Unterstützern einer ukrainischen Präsidentenmarionette zu deformieren. Zu Befürwortern umfangreicher Waffenlieferungen und Geldgeschenke in Milliardenhöhe, obwohl uns das mitschuldig werden lässt am Massensterben und ungezählten Verbrechen in der Ukraine. Wir sind angeblich "zur Hilfe verpflichtet", obwohl uns das zur Kriegspartei macht; obwohl viele deutsche Waffen auf den Schwarzmarkt und in die Hände von internationalen Terroristen geraten; obwohl die Euro-Milliarden in ein Fass ohne Boden fließen. Dass ein beachtlicher Teil der Hilfsgelder in privaten Taschen verschwindet, lässt sich ja nicht mehr leugnen.

Die weitgehende Gleichgültigkeit gegenüber dem Jahrhundertskandal ist ein Meisterstück der Massen-Manipulation mithilfe unserer Leitmedien.


Nachdenken unerwünscht

Ohne selbst von Russland bedroht zu sein, nehmen wir essenzielle Einschränkungen unseres Alltags in Kauf.
Trulla
Trulla
Phänomen

Weiblich Anzahl der Beiträge : 4006
Ort : dat geiht di gor nix an

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Trulla Mo 13 Jun 2022, 22:29

Na, mal wieder die Quelle "vergessen"?

Frei nach Deiner Signatur: Versuch's mal ohne abzukupfern.
Abriter
Abriter
Autorität
Autorität

Männlich Anzahl der Beiträge : 1722

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Abriter Mo 13 Jun 2022, 22:34

Typisch. Wenn nichts mehr geht, stellen sich der größte Verbrecher Europas und seine Wurmfortsätze als Opfer dar, in dem sie die Schuld für alles eigene Elend in die Schuhe anderer schieben. Mit der Muttermilch eingesaugt und in den Genen fest verankert. Putin hat seinen 20-jährigen Kampf bereits am 24.02.2022 verloren. Der geborene Loser. Smile
Oskar
Oskar
Kapazität
Kapazität

Männlich Anzahl der Beiträge : 1479
Alter : 74
Ort : Daddytown in the Outback

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Oskar Mo 13 Jun 2022, 22:46

Nichts offenbart mangelnde Bildung und fehlendes Wissen deutlicher, als das ellenlange, kommentar- und kritiklose Kopieren von Fremdtexten. Mangels eigenem Denken bemüht man dann eben die NachDenkSeiten.
Anonymous
Gast
Gast

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Gast Mo 13 Jun 2022, 22:52

Trulla schrieb:Na, mal wieder die Quelle "vergessen"?

Frei nach Deiner Signatur: Versuch's mal ohne abzukupfern.


Für ganz blöde


von Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam
Anonymous
Gast
Gast

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Empty Re: Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet]

Beitrag von Gast Mo 13 Jun 2022, 22:57

Abriter schrieb:Typisch. Wenn nichts mehr geht, stellen sich der größte Verbrecher Europas und seine Wurmfortsätze als Opfer dar, in dem sie die Schuld für alles eigene Elend in die Schuhe anderer schieben. Mit der Muttermilch eingesaugt und in den Genen fest verankert. Putin hat seinen 20-jährigen Kampf bereits am 24.02.2022 verloren. Der geborene Loser. Smile


Naja deine großen Ukrainischen Helden haben bereits 3 Jahresproduktionen westlicher Waffen verballert und sind keinen Schritt weiter.

Aber immerhin wenigstens treffen sie einen harmlosen Markt in Donezk, dabei starben drei Kinder aber mach dir nichts draus , das waren nur böse russische Kinder.

Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Screen11
Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Screen10
Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Screen10Tankrabatt oder Ölkonzernförderung? [Beendet] - Seite 5 Screen12
  • Neues Thema eröffnen
  • Eine Antwort erstellen

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 19 Apr 2024, 15:04